TV-Kritik: Andreas Kieling - Mitten im wilden Deutschland (20.15 Uhr, Ar

Grenz-Gänger

Blühende Landschaften versprach Helmut Kohl bei der Wiedervereinigung - 20 Jahre nach dem Mauerfall hat Andreas Kieling sie gefunden.

: Der bekannte Naturfilmer wanderte die 1400 Kilometer lange ehemalige innerdeutsche Grenze von Süd nach Nord ab. Arte zeigt in einer sehenswerten Reihe die Höhepunkte seines Marathonmarschs durch Landschaften, die viele Jahre im Dornröschenschlaf lagen und heute weitgehend unter Naturschutz stehen. In Folge zwei durchquerte Kieling die Rhön, entdeckte Kreuzottern unter dem verrotteten Stacheldraht des Grenzzauns und zeigte eine alte Radarstation, die heute ganz friedlich als Aussichtspunkt dient. Kieling sprach auf seiner Wanderung aber auch mit Zeitzeugen wie einem westdeutschen Sportpiloten, der sich zu DDR-Zeiten in den Osten verflog und dort tagelang festgehalten wurde. Die restlichen Folgen laufen noch bis Freitag - nicht verpassen!