Akademie zeichnet Peter von Matt mit Mann-Preis aus

Der Schweizer Schriftsteller und Literaturkritiker Peter von Matt ist gestern Abend mit dem Heinrich-Mann-Preis 2006 der Akademie der Künste geehrt worden.

Der Schweizer Schriftsteller und Literaturkritiker Peter von Matt ist gestern Abend mit dem Heinrich-Mann-Preis 2006 der Akademie der Künste geehrt worden. Der mit 8000 Euro dotierte Preis gehe an einen Autor, der sich durch "stupende Gelehrsamkeit, die Genauigkeit der literarischen Wahrnehmung und die Tiefe des Verstehens" auszeichne, betonte die Akademie der Künste in ihrer Begründung. Seine Essays seien so fesselnd, "daß man sich stets vor dem Ende fürchtet". Die Laudatio hielt die Publizistin Ingeborg Harms.

Peter von Matt wurde 1937 in Luzern geboren. Er studierte Germanistik, Anglistik und Kunstgeschichte in Zürich, Nottingham und London und habilitierte 1970 über E.T.A. Hoffmann. Von 1976 bis 2002 lehrte Matt als Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Zürich. 1980 war er Gastprofessor an der Stanford-Universität in Kalifornien. Peter von Matt veröffentlichte Essay-Sammlungen und zahlreiche Bücher, zuletzt "Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist". Er ist außerdem regelmäßig als Literaturkritiker und Publizist tätig. Der seinerzeit von der Akademie der Künste der DDR gestiftete Heinrich-Mann-Preis wurde erstmals 1953 vergeben. Erster Preisträger war Stefan Heym. Preisträger der vergangenen Jahre waren Ivan Nagel (2005), Claudia Schmölders (2004), Wolfgang Schivelbusch (2003) und Götz Aly (2002). epd