Personalien

Neue Leiterin im Ägyptischen Museum

Eine Entscheidung, auf die viele schon länger gewartet haben: Friederike Seyfried wird neue Direktorin des Ägyptischen Museums in Berlin. Der Stiftungsrat hat sich gestern einstimmig auf die 49-Jährige geeinigt.

- Seyfried wird im Juli Dietrich Wildung (68) im Amt nachfolgen, der Ende Juni in den verspäteten Ruhestand geht.

Damit beginnt eine neue Ära: Wildung war dann 20 Jahre im Amt. 1989, noch vor der Wende, wechselte er, aus München kommend, auf den Posten des Direktors des Ägyptischen Museums und der Papyrussammlung. Die Zusammenführung der geteilten Sammlungen war zu dem Zeitpunkt noch Utopie. Monate später war bekanntlich alles anders.

Seyfried ist derzeit noch Kustodin im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig. Die Ägyptologin promovierte an der Universität Heidelberg und war dort anschließend als Assistentin des Ägyptologischen Instituts tätig. Ihr Erfahrungsspektrum reiche von der Feldforschung, der Leitung, Organisation und wissenschaftlichen Auswertung von Grabungen in Ägypten bis hin zur Ausstellungstätigkeit mit internationalem Leihverkehr, so heißt es bei der Stiftung. Die Berliner Sammlung will Seyfried systematisch wissenschaftlich aufarbeiten. Geplant sei außerdem die enge Zusammenarbeit mit ägyptischen Partnern bei der Ausbildung von Restauratoren.

Dietrich Wildung verlässt seinen Posten in einem spannenden Moment: Das Ägyptische Museum und die Papyrussammlung werden sich ab 16. Oktober mit der Eröffnung des Neuen Museums auf der Museumsinsel neu präsentieren. Das ist sein Erfolg: die Neueinrichtung hat er mit Hilfe seines Teams über Jahre ausgearbeitet. Beispielsweise erhalten die Skulpturen gläserne Vitrinen, die das Plastische einrahmen und das Dreidimensionale noch betonen sollen. Vom Umfang her wird die Schau dreimal größer sein als zuvor im Alten Museum - und die Anzahl der Exponate erhöht sich um 30 bis 35 Prozent. In gewisser Weise ist es auch eine Premiere - viele der Exponate waren seit Schließung des Museums 1939 nicht mehr ausgestellt.