Kunst

48 Stunden Neukölln

Dass Kunst, Theater und Musik in Neukölln blühen, das will heute und morgen das Festival "48 Stunden Neukölln" erneut unter Beweis stellen. Zum elften Mal findet die Schau in Geschäften, Galerien, auf Parks, Balkonen und in Hinterhöfen statt.

1000 Akteure locken in 550 Veranstaltungen an 270 Orten Besucher an. Es gibt Vorträge und Lesungen, Führungen, Konzerte und Installationen im öffentlichen Raum. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf "Natur und Urbanität". So sind in vielen Grünflächen Kunstprojekte zu sehen - im Volkspark Hasenheide etwa hat die Trümmerfrau eine selbst gestrickte Häkeldecke erhalten. Auf der Parkwiese im Tal soll mit Besuchern eine Menschenfigur gestaltet werden (Sbd./So. 15-19 Uhr) und im Körnerpark ist der "Garten der Poesie" entstanden. Auch 19 Kirchen beteiligen sich mit Ausstellungen, Diskussionen und Konzerten, darunter vier Moscheen und der Hindu-Tempel in der Hasenheide.

Zentraler Ausstellungsort ist die "Alte Post" (Karl-Marx-Str. 97-99). Zentraler Informationsort ist die Passage an der Karl-Marx-Str. 131. Programme liegen an vielen Infopunkten und der "Alten Post" aus. Kenner führen durch das Labyrinth, und wem die Tour zu lange wird, der kann sich heute mit dem Auto oder der Rikscha über die Karl-Marx-Straße fahren lassen. Und ab 18 Uhr wird die "Spree-Prinzessin" zur schwimmenden Musikbühne (Ableger Wildenbruchbrücke).

48 Stunden Neukölln : Karl-Marx-Str. 131. www.48-stunden-neukoelln.de