Kulturpolitik

Haushaltssperre: Projekte stehen auf der Kippe

Ausgaben für die Kultur sind freiwillige Leistungen. Kommt es zu einer Haushaltssperre, werden die gern gekürzt oder gestrichen.

- Diese bittere Erfahrung mussten jetzt Kultureinrichtungen und Künstler in Pankow machen. In einem offenen Brief protestieren die "gegen die Aussetzung der Förderung von Projekten im Jahr 2009". Davon betroffen sind auch Theaterprojekte, die von einer bezirklichen Jury zur Förderung ausgewählt wurden. So hat die Regisseurin Wenke Hardt ihre für Ende Juni fürs Theater unterm Dach geplante Inszenierung von "Dies ist kein Liebeslied", die der Bezirk mit 4500 Euro unterstützen wollte, nach Rücksprache mit dem koproduzierenden Theater in Dresden auf November verschoben. Sollte es bei der Ausgabensperre bleiben, dann befürchtet die Regisseurin "ein massives Kultursterben auf der bezirklichen Ebene".