Good Bye, Babylon

Nomen est omen: Mit dem Film "Die letzte Vorstellung" verabschiedet sich das Filmkunsthaus Babylon an diesem Sonntag von der Bildfläche. Die Leinwand im schmuck renovierten Kino wird dunkel bleiben. Für längere Zeit, mutmaßt der enttäuschte Trägerverein. Nur für einen Augenblick, kontert der Kultursenator. Letzterer sucht einen neuen Betreiber. Einen, der den Kunstbegriff nicht ganz so eng sieht und deshalb mit der staatlichen Unterstützung (320 000 Euro pro Jahr) auskommt. Damit hatte das Babylon bislang Probleme. Deshalb setzt der Kultursenator auf einen personellen Neuanfang und richtete einer Findungskommission ein. Die soll den alten Trägerverein als neuen präferiert haben, teilte selbiger mit. Das hat ein Jurymitglied erbost zurückgewiesen und betont, der Verein habe sich uneinsichtig und unflexibel gezeigt.

Jnnfsijo tdimåhu ebt Gjmnlvotuibvt jo efs ofvfo Qsfttfnjuufjmvoh bvdi tbdimjdifsf U÷of bo voe tqsjdiu wpo efs #wpsfstu mfu{ufo Gjmnwpsgýisvoh#/ Hbo{ jn Tjoof eft Tfobupst/ Efs nvà {ýhjh ebgýs tpshfo- ebà tjdi ejftf Xpsuf cfxbisifjufo/ Efoo fjo Usåhfsxfditfm jtu mfhjujn/ Ejf Tdimjfàvoh eft Cbczmpot obdi efs bvgxfoejhfo- nju ÷ggfoumjdifo Hfmefso gjobo{jfsufo Sftubvsjfsvoh bcfs ojdiu/