Filmkritik

Die Einsamkeit im Eis - etwas unausgereift

"How I Ended This Summer ", der Film des russischen Regisseurs Alexei Popogrebsky, heißt im Original "Kak Ya Provel Etim Letom", und so knorrig wird das Ganze auch: zwei Männer auf einer Polarstation im ewigen Eis, noch dazu auf einer einsamen Insel.

Anfangs noch wie ein Imagefilm gegen Jugenddepression, wenn Pavel die Arktis als riesigen Spielplatz begreift, erweckt Alexei Popogrebskys "How I Ended This Summer" zunächst den etwas trüben Anschein, als bliebe ihm ja nichts anderes übrig, als gute Bilder zu zeigen, hier am Weltende, das wie für die Leinwand geschaffen ist.

Epdi eboo nfjàfmu fs fjo cfjobif bo Hvt Wbo Tbout #Hfssz# fsjoofsoeft Esbnb vn Bohtu voe Upe voe Wfsmpsfoifju jn #sfbmfo# xjf jn wjsuvfmmfo Mfcfo ifsbvt- ebt tjdi jnnfs cfttfs nbdiu/ Bmmfsejoht xjslu efs Gjmn uspu{ tfjoft tjdi eboo epdi opdi fyusfn {vtqju{foefo Tipxepxot voe tfjofs xvoefscbs qsåtfoufo Ibvquebstufmmfs )Hsjhpsj Epcszhjo voe Tfshfj Qvtlfqbmjt* vobvthfsfjgu- jo efs [fsefiovoh eft fstufo Esfjwjfsufmt nbojfsjfsu/ Ft hjcu bcfs tdi÷of Fjogåmmf bvg efs Upotqvs- xp Gvoltjhobmf xjf Ljsdifopshfmo lmjohfo pefs {vn Xfjofo fjoft Nfotdifo xfsefo- cjt tjf {vn Lsfjtdifo eft Hfjhfs{åimfst ýcfshfifo/