Die Preisträger

Friedrich-Luft-Preis Die Auszeichnung wird seit 1992 von der Berliner Morgenpost verliehen.

Friedrich-Luft-Preis

Die Auszeichnung wird seit 1992 von der Berliner Morgenpost verliehen. Benannt ist der Preis nach dem langjährigen Morgenpost-Theaterkritiker Friedrich Luft. Bisherigen Preisträger waren:

1992 : "Rheinische Rebellen", Regie Frank Castorf, Volksbühne

1993 : "Ein Stück vom Paradies", Regie Andrej Woron, Teatr Kreatur

1994 : "Kriemhilds Rache", Regie Thomas Langhoff, Deutsches Theater

1995 (dreigeteilt): "Lila", Regie Stefan Bachmann, Theater Affekt; "Emmi Göring an der Seite ihres Mannes", Regie Oliver Reese, Studio des Maxim Gorki Theaters; "Weihnachten bei Ivanovs", Regie Tom Kühnel und Robert Schuster, Ernst-Busch-Hochschule/Maxim Gorki Theater

1996 : "Eins auf die Fresse", Regie Rüdiger Wandel, Grips Theater

1997 : "Messer in Hennen", Regie Thomas Ostermeier, Baracke des Deutschen Theaters

1998 Pariser Leben, Regie Christoph Marthaler, Volksbühne/Wiener Festwochen

1999 : "Gäste", Regie Hans-Joachim Frank, Theater 89

2000 : "Richard II", Regie Claus Peymann, Berliner Ensemble

2001 : "Emilia Galotti", Regie Michael Thalheimer, Deutsches Theater

2002 : "Der Idiot", Regie Frank Castorf, Volksbühne

2003 : "Andromache", Regie Luk Perceval, Schaubühne am Lehniner Platz

2004 : "Grete", Anja Gronau, Theater unterm Dach

2005 : "Der Kick", Regie Andres Veiel, Maxim Gorki Theater/Theater Basel

2006 : "Maria Stuart", Regie Luk Perceval, Schaubühne am Lehniner Platz