Total im Trend

Wenn jemand weiß, wie es ist, den Zug der Zeit zu verpassen, dann Geri Weibel. Irgendwie gehört die erfolglose Jagd nach dem Trend zu Geri wie ein Campari Soda zum Club 81, der mit seiner ockerfarbenen Achtziger-Jahre-Sitzgruppe gerade angesagt ist. Im Gegensatz zu Geri. Um es einmal so zu formulieren: «Eine Nacht mit Geri Weibel gehört nicht zu den Abenteuern, mit denen man in der Szene herumprahlt.» So kann es nicht bleiben, sagt sich Geri und beschließt, ein anderer zu werden. Kein leichtes Unterfangen. Und doch geschieht ein Wunder: Aira, die Kellnerin aus dem Club 81, bei der schon alle anderen abgeblitzt sind, macht Geri viel versprechende Angebote. Geri weiß nicht, was er sagen soll; Gott sei Dank nimmt Aira die Sache in die Hand.

Der Schweizer Schriftsteller Martin Suter ist ein Meister der pointierten Formulierung und der moralinfreien Satire. Schon seit Jahren schreibt er seine Geri-Weibel-Kolumnen für das NZZ-Folio, die sich ausgesprochener Beliebtheit erfreuen, weshalb sie auch in gebündelter Form als Taschenbuch erscheinen. Jetzt ist ein neuer Band herausgekommen, und wieder macht es einfach Spaß, dem sympathischen Antihelden Geri Weibel auf seinem Weg durch die Fallstricke des Zeitgeistes zu folgen. bix