Lichterblüten am Himmel über Hoppegarten

Wettbewerb ist alles, ohne Wettbewerb wäre Vieles nichts. Oder zumindest nicht so spannend.

Foto: Nathaniel Hawthorne

Wettbewerb ist alles, ohne Wettbewerb wäre Vieles nichts. Oder zumindest nicht so spannend. Was für Sportarten gilt, hat auch am Himmel der Unterhaltung seine Bedeutung. Und so dürfen die Zuschauer, die heute den Weg nach Hoppegarten wählen, um bei dem Berliner Feuerwerks-Fest der "Pyro-Games" dabei zu sein, am Ende auch darüber abstimmen, wer denn die schönsten Bälle in den Abendhimmel gezaubert hat. Die "Pyro-Games" sind ein Spektakel mit Feuerwerk, Laserstrahlern und Musik, das an verschiedenen Orten der Bundesrepublik ausgetragen wurde und wird. Rostock, Soltau, Cottbus, Magdeburg und Dresden stehen dieses Jahr unter anderem noch auf dem Programm. Möglicherweise stand die Pyronale Pate. Denn auch bei den Pyro-Games liefern sich Feuerwerksprofis einen Wettkampf um die tollste Rakete und den schönsten Funkenregen.

Da werden von den Teams Raketen in den Himmel geschossen, die in 500 Meter Höhe zu Blüten aufbrechen und als Goldregen zu Boden gehen, Lichtblitze losgelassen, die sich zum Takt der Musik wiegen, oder lodernde Flammen und Feuerkreise gezündet, die die Besucher genauso beeindrucken sollen wie das bengalische Licht, das an diesem Abend das ganze Gelände beleuchtet.

Dazu gibt es ein Familien-Abendprogramm. Livebands spielen auf der Showbühne, Unterhaltungskünstler animieren die Erwachsenen und die Kinder. Bei der abschließenden Wertung entscheiden die Zuschauer, welches Feuerwerk das faszinierendste gewesen ist. Dabei sind Ausdruck, Originalität und das Zusammenspiel von Feuer und Musik wichtige Kriterien. Der Höhepunkt des Abends wird eine Laser- und Feuerwerksshow des Berliner Laser-und Pyrokünstlers Jürgen Matkowitz sein. Er inszenierte schon die Lasershow zur Eröffnung des Berliner Olympiastadions. Und auch die Abschluss-Show der Berliner Fanmeile bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war sein Werk.

Galopprennbahn Hoppegarten:

Goetheallee 1, Hoppegarten. Einlass ab 19 Uhr, Beginn ca. 21 Uhr (bis 24 Uhr). Stehplätze neun Euro, Sitzplätze 20-35 Euro