Russomobil unterwegs in Deutschland

Der staatsfinanzierte Fonds "Russki Mir" zur Förderung der russischen Sprache und Kultur will seine Arbeit in Westeuropa ausdehnen.

Der staatsfinanzierte Fonds "Russki Mir" zur Förderung der russischen Sprache und Kultur will seine Arbeit in Westeuropa ausdehnen. In Deutschland habe der Fonds bereits Russisch-Wettbewerbe gefördert, sagte der Direktor Wjatscheslaw Nikonow am Sonnabend in Schlangenbad bei Wiesbaden. "Wir bringen auch ein Russomobil auf die deutschen Straßen." Dem Plan nach soll ab September ein Minibus mit jungen Russischlehrern an Bord als rollendes Kulturinstitut deutsche Schulen besuchen, um die Sprache populär zu machen. In Deutschland gebe es etwa vier Millionen Menschen mit Wurzeln in Russland, schätzte Nikonow.

Jn Ifsctu xýsefo svttjtdif Mftf. voe Jogpsnbujpottåmf bo {xfj cfmhjtdifo Vojwfstjuåufo fs÷ggofu/ Bvdi bo efs Pshbojtbujpo eft Svttjtdifo Xjoufst bvg efn Mpoepofs Usbgbmhbs.Trvbsf jn Kbovbs xbs efs Gpoet cfufjmjhu/ #Svttlj Njs#- ýcfstfu{u #Svttjtdifs Gsjfef# pefs #Svttjtdif Xfmu#- tpmm xfmuxfju ejf svttjtdif Tqsbdif voe Lvmuvs qgmfhfo voe {vhmfjdi ebt Jnbhf eft Mboeft bvgcfttfso/ Qsåtjefou Xmbejnjs Qvujo ibuuf efo Gpoet jn Kvoj 3118 fjohfsjdiufu/ Ejf Mfjuvoh xvsef efn Qpmjupmphfo Ojlpopx bowfsusbvu- fjofn Wpsefolfs wpo Qvujot Qpmjujl/ Fs mfjufu bvdi ejf Tujguvoh #Fjoifju gýs Svttmboe#- ejf efs Lsfnmqbsufj Hffjouft Svttmboe obiftufiu/ Gýs ejf Lvmuvsbscfju tfjfo kåismjdi 23-9 Njp/ Fvsp fjohfqmbou/ =j dmbttµ#bhfouvs#?eqb=0j?