Ein kleiner Außenseiter rettet die Welt

| Lesedauer: 2 Minuten

Der neunjährige Hodder (Frederik Johansen) hat es nicht leicht. Er wächst ohne Mutter auf.

Der neunjährige Hodder (Frederik Johansen) hat es nicht leicht. Er wächst ohne Mutter auf. Sein Vater (Lars Brygman), der nachts Reklameplakate klebt, kümmert sich zwar sehr um ihn, aber Hodder hat auch mit der Schule zu kämpfen. Dort gilt er als Niete und Sündenbock für alles und jeden. Er wird geschubst und gestoßen, verschiedener Untaten beschuldigt und zum hässlichsten Mitschüler erklärt, obwohl er gar nicht hässlich ist. Alles erträgt der sanftmütige Außenseiter mit stoischer Gelassenheit. Und flüchtet oft in seine Phantasiewelt.

Eines Nachts erscheint eine Fee und erklärt ihm, dass er, Hodder, die Welt retten müsse. Er sei der Auserwählte! Alles nur ein Traum, ganz klar. Doch Hodder lässt sich nicht beirren und sucht Mitstreiter für seine Mission - vergeblich. Trotzdem schreibt er, weil er klein anfangen will, an die Bewohner der winzigsten Insel der Welt. Ihnen kündigt er sich als Befreier an. Unterstützung findet Hodder schließlich in der geheimnisvollen Nachbarin Lola...

Es muss nicht immer schnell, laut und brutal auf der Leinwand zugehen. Fand der dänische Regisseur Henrik Ruben Genz, der mit "Hodder rettet die Welt" den Roman "Hodder der Nachtschwärmer" von Bjarne Reuter verfilmte. Die Geschichte des scheuen Drittklässlers, der mit Hilfe einer Fee über sich hinauswächst, war der Eröffnungsfilm der Kinder-Berlinale 2003 und wurde etwa beim Kinderfilmfest in Kopenhagen prämiert. Genz nimmt die kleinen und großen Helden in seinem einfühlsamen Film sehr ernst. Die Ablehnung, die Hodder erfährt, ist ebenso spürbar wie sein Kämpferinstinkt. Behutsam behandelt der Film auch Probleme wie Scheidung, Einsamkeit und die Nöte alleinerziehender Eltern.

Das Kinderkinobüro hat "Hodder rettet die Welt" zum Kinderfilm des Monats Januar gemacht. Der Film über Einsamkeit, Ablehnung, Kämpfergeist und die rettenden Phantasie läuft heute und morgen im Nickelodeon (14 Uhr, Torstr. 216, Mitte), weitere Termine gibt es unter Tel.: 23 55 62 51 oder im Internet unter www.kinderkinobuero.de.

Silke Böttcher