Stunde des Komödianten

Irgendwie ist Andreas Rebers einer jener Dutzendmenschen, die bei Problemen so lange im Fernsehen suchen, bis sie die geeignete Sendung zur Lösung gefunden haben. Er verweigert sich strikt jedem snobistischen Müßiggang. Auf den ersten Blick glaubt man bei der Premiere seines neuen Programms "Nebenan und nebenbei" in der Bar jeder Vernunft einen im Brioni-Anzug getarnten kleinkarierten, deutschtümelnden Hobby-Blockwart vor sich zu haben. Wären da nicht seine subversiven Spitzen und merkwürdigen Vorlieben.

Andreas Rebers macht keinen Hehl daraus, dass er es gar nicht mag, wenn man die Dinge einfach so konsumiert. Und glitscht wahnsinnig gern in seinem norddeutschen Zimmer zu Wagner-Ouvertüren nackt und gut eingeölt über den gefliesten Boden. Nur eines von zahlreichen spleenigen Bildern, die diesen 120 Minuten feinster Satire einen Platz in den ewigen Kabarett-Top-Ten sichern.

Vordergründig gegen die Widrigkeiten des Alltags kämpfend, fällt Rebers immer wieder aus der Rolle. Er singt Arbeiterlieder, irgendwo in der Tradition zwischen Bohlen und Brecht oder überwindet als Telekom-Kunde die Angst vor der Gesundheitsreform, indem er sein Zweit-Handy zum Herzschrittmacher umfunktioniert. Mit geistreichem Sprachwitz entlarvt er vermeintliche Biedermänner und echte Brandstifter. Die Glanzstunde eines grandiosen Komödianten.

Bar jeder Vernunft, Schaperstr. 24, Wilmersdorf, Tel.: 883 15 82. Bis 26.10. Mo - Do, 20.30 Uhr, Fr - So 20 Uhr.

boro