Schiffstour

Auf den Spuren von Rio Reiser

"Scherben bringen Glück", hat die Berliner Geschichtswerkstatt ihre Sonderfahrt mit der "Kreuzberg" genannt. In Anspielung auf die Band des im Alter von 46 Jahren früh verstorbenen Künstlers Rio Reiser - Ton, Steine Scherben - führt die Reise des Ausflugsschiffs heute durch die Innenstadt über Spree und Landwehrkanal zu den Spuren des alternativen Sängers.

Anlass ist der 12. Todestag von Rio Reiser. Kai Sichtermann, Funky K. Götzner und Sven Panne spielen und singen ohne elektronische Verstärkung Lieder von Rio und den Scherben, der Schauspieler Richard Maschke liest aus dem Buch "Keine Macht für Niemand" und es werden spannende Geschichten erzählt.

Der Berliner spielte eine wichtige Rolle in der Hausbesetzer-Szene, für die er auch Lieder schrieb. Weil er jedoch zunehmend in die politischen Auseinandersetzungen zwischen der extremen Linke und dem Staat geriet, zog er sich im Juni 1975 auf einen Bauernhof in Fresenhagen (Nordfriesland) zurück.

Der als Ralph Christian Möbius geborene Musiker erhielt 1977 für seine Rolle in dem Film "Johnny West" den Bundesfilmpreis in Gold. Reiser machte 1976 Wahlkampf für die SPD und Anfang der 80er für die Grünen. 1990 trat er der PDS bei. Daraufhin wurde er von einigen Radio- und Musiksendern boykottiert. So umstritten seine politische Einstellung und Rolle war, sein Einfluss auf die deutsche Musikszene ist kaum zu überschätzen. Die Spuren seines Lebens sind nun auf dem Dampfer und vom Wasser aus neu zu entdecken.

Ausflugsschiff Kreuzberg: Abfahrt: 19 Uhr Hansabrücke, 18 Euro, Kinder frei.