Seltenes Heimspiel für das Berliner Petersen Quartett

"Für uns ist dieser Berliner Zyklus etwas ganz Besonderes", sagt Friedemann Weigle vom Petersen Quartett. Zwischen New York, Rom, London und Amsterdam ist das Ensemble normalerweise unterwegs. Aber in Berlin spielt es nur alle ein bis zwei Jahre. Dabei wohnen alle vier Musiker an der Spree. Hier proben sie jeden Tag von 10 bis 14 Uhr, wenn sie nicht gerade auf Tournee sind. Gern würden sie jetzt wieder öfter Heimspiele geben. An drei Abenden im Konzerthaus kombinieren sie Meilensteine der Quartettliteratur von Joseph Haydn mit Werken von Schumann, Bruckner, Chausson und vor allem Ernst Krenek. "Das ist wunderbare, viel zu unbekannte Musik", schwärmt der Bratscher Friedemann Weigle. Seit zwei Jahren setzt sich das Quartett für den Komponisten ein, der vor den Nazis nach Amerika floh. Die zweite CD mit Krenek-Streichquartetten ist bereits in Arbeit. Im Konzerthaus sorgen eine ganze Reihe von Gästen - Gérard Caussé (Viola), Sophie Koch (Mezzosopran), Michel Béroff und Wolfram Rieger (Klavier) für eine farbige Programmgestaltung. Ohne ehrgeizige Pläne begannen vier Studenten von der Ost-Berliner Eisler-Hochschule 1979, Quartett zu spielen. Ernst wurde es, als sie den 1. Platz beim Wettbewerb aller DDR-Hochschulen belegten. Danach durften sie ins westliche Ausland reisen. Aus Frankreich, Florenz und München brachten sie weitere Wettbewerbspreise mit nach Hause. Trotzdem gingen sie nach dem Studium erst einmal den üblichen Weg - ins Orchester. Vier Jahre lang war Friedemann Weigle Solobratscher im Berliner Sinfonie-Orchester. Dann entschieden sich die jungen Musiker endgültig für das Quartettspiel. Nach der Wende wuchsen die internationalen Erfolge, denen auch zwei Besetzungswechsel nichts anhaben konnten. Inzwischen hat das Petersen Quartett eigene Konzertreihen in Madrid und in der neuen Essener Konzerthalle. Stolz sind die Musiker auch auf den Echo-Klassikpreis. Friedemann Weigle hat es nie bereut, seine Orchesterstelle aufgegeben zu haben: "Das Quartett ist mein Leben und wird es wohl auch immer bleiben."

Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Mitte, Heute, 20 Uhr, Tel.: 203 09 21 01. Der Zyklus wird am 1. und 2. 3. fortgesetzt

mig