Bildung

Schüler wollen mitreden

Kongress für Kinderrechte: Jugendliche wollen in der Schule in jedem deutschen Bundesland die gleichen Chancen bekommen .

Ein Umzug in ein anderes Bundesland kann anstrengend sein. "Als Schüler hat man in der neuen Schule häufig ein Problem, dem Unterrichtsstoff zu folgen", sagt der Schüler Friedrich. Das liegt daran, dass sich die Pläne für den Unterricht in den einzelnen Bundesländern unterscheiden. Denn für die Schule ist jedes Bundesland selbst verantwortlich. Das finden viele Schüler aber schlecht. "Wir wollen, dass alle Schüler dieselbe Chance haben", sagt der 15-jährige Friedrich. Dafür hat er sich mit vier anderen Schülern in Berlin eingesetzt.

Die Fünf sind Vertreter des Kongresses für Kinderrechte, der letzte Woche in Stuttgart stattfand. Dabei hatten 80 Schüler geschaut, wie es um die Rechte für Kinder bestellt ist. Und sie überlegten Forderungen an die Politiker in Berlin. Diese Forderungen übergaben Friedrich und die anderen Jugendlichen am Mittwoch der Kinderkommission des Deutschen Bundestages. Das ist eine Gruppe von fünf Politikern, die sich in der Politik darum kümmert, dass auch gehört wird, was Kinder wollen. Friedrich hofft, dass diese Gruppe ihre Forderungen den Politikern im Deutschen Bundestag vorträgt. "Und dass bald Lösungen gefunden werden."