Frage der Woche

Warum hatte Ötzi Durchfall?

Schlauer werden mit der Kinderpost

Wenn Gletscher schmelzen, geben sie manchmal uralte Dinge frei. So geschah das auch 1991, als ein Wanderer in den Ötztaler Alpen Knochenreste fand. "Ötzi" tauften die Menschen die Mumie, die 5300 Jahre im Eis eingefroren gewesen war. Der Mann aus der Jungsteinzeit ist gut erhalten, auch Spuren von Kleidung, Waffen und andere Reste seiner Ausrüstung sind vorhanden.

Wie starb Ötzi? Das versuchen Wissenschaftler herauszufinden. Sie untersuchten auch seine inneren Organe ganz genau. Wir wissen daher, dass Ötzi unter Peitschenwürmern litt. Diese Darmparasiten sorgten bestimmt für ordentlichen Durchfall!

Übrigens: Wir wissen noch mehr über Ötzi: Er wurde 47 Jahre alt, war 1,60 Meter groß, wog 50 Kilo und hatte Schuhgröße 38. Er war ein guter Wanderer, litt unter anderem unter einem erfrorenen Zeh und zahlreichen Rippenbrüchen. Spuren an seiner Hand und Blutreste an seiner Kleidung zeigen außerdem, dass Ötzi ermordet wurde. Dies ist also der erste bekannte Mordfall der Menschheitsgeschichte.

Text von Ulrike Berger aus dem Buch: "Wie entdeckte der Mensch das Feuer? Verblüffende Antworten über die Steinzeit" (Reihe: Was Kinder wissen wollen, Velber Verlag, 45 Seiten, 10,90 Euro)