Frage der Woche

Wie kommen die Streifen an den Himmel?

An manchen Tagen mit gutem Wetter malen Flugzeuge weiße Streifen an den Himmel. An anderen Tagen sind keine Streifen zu sehen. Die Streifen entstehen, wenn sich aus dem Wasserdampf aus den Triebwerken des Flugzeugs kleinen Tröpfchen bilden.

So wie sich deine Atemluft im Winter beim Ausatmen in feine Nebelwölkchen verwandelt. Allerdings bildet sich bei Flugzeugen bei großer Kälte kein Nebel, sondern der Wasserdampf gefriert sofort zu winzigen Eiströpfchen. Wenn die Luft in der Flughöhe des Flugzeugs feucht genug ist, bleiben diese Streifen aus Eistropfen lange zu sehen - Kondensstreifen. Ist die Luft aber zu trocken, verdunstet das Eis und die Streifen verschwinden sofort. Die Flughöhe - und damit die Temperatur und die dortige Luftfeuchtigkeit - entscheiden also darüber. Ob die Streifen länger zu sehen sind oder nicht.

Übrigens :

Manchmal siehst du am Himmel zwei Flugzeuge, aber nur eines malt Kondensstreifen. Das liegt an den unterschiedlichen Flughöhen. Ein Flugzeug fliegt höher, dort ist es kälter und es bilden sich die Eiströpfchen.

Der Text von Ulrike Berger zu den Fragen und Antworten stammt aus dem Buch "Wie kommt der Fisch in die Stäbchen? - Verblüffende Antworten aus dem Alltag" (Reihe: Was Kinder wissen wollen, Velber Verlag, 45 Seiten, 10,90)