Verbraucher

Nach jahrelangem Gebrauch muss der Rolladengurt ersetzt werden

| Lesedauer: 2 Minuten

Ein in die Jahre gekommener Rollladengurt kann ausfransen und sogar reißen.

Was Heimwerker beim Austausch bedenken sollten, erklärt Peter Birkholz, Ratgeberautor der Stiftung Warentest in Berlin.

Um die Länge des Ersatzgurtes zu bestimmen, hält der Heimwerker den Gurt bei hochgezogenem Rollladen mit einer Hand unter Spannung und zieht ihn mit der anderen Hand so weit wie möglich aus dem Gurtwickler heraus. Ein Helfer kann die Gurtlänge messen. „Da man das obere wie auch das untere Gurtende nicht erreichen kann, gibt man zur gemessenen Länge einen Meter hinzu“, erklärt Birkholz. „Denn der Gurt muss noch um die beiden Rollen im Kasten und im Wickler herumgeführt werden.“

Öffnet man den Rollladenkasten, greift man am besten gleich zum Staubsauger, denn nach vielen Jahren hat sich dort eine Menge Staub angesammelt. „Nach dem Säubern arretiert man den Rollladenwickel solide mit einem Holzkeil oder einer Schraubzwinge gegen ungewolltes Herabrollen“, rät Birkholz. Nun holt der Heimwerker den alten Gurt vorsichtig von der Rolle oder schneidet ihn kurz ab. Doch Vorsicht: Das lange Ende nicht loslassen, sondern langsam in den Gurtwickler zurückgleiten lassen. Um zu vermeiden, dass es vollständig eingezogen wird und gleichzeitig der Gurtwickler seine Federspannung verliert, sichert man es mit einem Knoten. Der neue Gurt wird an der Rolle im Kasten befestigt. In manchen Fällen mit einer kleinen Schraube oder einen Hacken eingehängt. Dazu muss der Heimwerker ein kleines Loch in den Gurt stechen. „Der Gurt sollte die Rolle mindestens einmal, besser zweimal umschlingen, bevor man ihn durch die Gurtführung nach außen führt“, erläutert Birkholz. Jetzt kann der Heimwerker den Sicherungskeil oder die Zwinge am Rollladenwickel vorsichtig entfernen und den Rollladen am losen Gurt herablassen.

Im nächsten Schritt das Gehäuse des Gurtwicklers öffnen oder aus dem Wandfach nehmen. „Vorsichtig zieht man den alten Gurt ganz aus dem Wickler heraus und hält die unter Spannung stehende Rolle mit einer Hand fest“, sagt Birkholz. Am Schluss wird der alte Gurt von der Spule gelöst, der neue befestigt und anschließend „hineinschnurren“ lassen. Schließlich den Gurtwickler wieder schließen und festschrauben.

( BM )