Nachrichten

Immobilien

Fertighaus: Bauherren sollten Festpreis aushandeln ++ Klinker: Bebauungsplan kann die Farben vorgeben ++ Brennwertkessel: Schornsteinfeger muss Kamin prüfen

Bauherren sollten Festpreis aushandeln

Für Fertighäuser sollten Bauherren mit dem Unternehmen einen garantierten Festpreis vereinbaren, erklärt Dirk-Uwe Klaas vom Bundesverband Deutscher Fertigbau. Was in der Summe enthalten ist, steht in der Bau- und Leistungsbeschreibung. In der Regel gilt der Festpreis ab Oberkante Kellerdecke. Viele Hersteller schließen auch das Erstellen der Bodenplatte ein. Extra hinzu kommen Versicherungen und die individuelle Ausstattung des Gebäudes.

Bebauungsplan kann die Farben vorgeben

Sogar die Farbe der Klinker kann ein Bebauungsplan festschreiben und Bauherren so in der Wahl der Materialien einschränken. Sie sollten sich darüber vor dem Kauf eines Grundstücks informieren, rät der Bauherren-Schutzbund. Die Pläne können bei den Kommunen eingesehen werden. Sie informieren über die Art der möglichen Bebauung, Abstandsflächen zu Nachbarn, Anzahl der Geschosse und wie viel Fläche des Grundstücks überhaupt bebaut werden darf.

Schornsteinfeger muss Kamin prüfen

Ob beim Heizen der Umstieg auf einen Brennwertkessel möglich ist, müssen Hausbesitzer mit dem Schornsteinfeger klären, meldet der TÜV Rheinland. Denn ein Brennwertkessel nutzt außer der Wärme, die beim Verbrennen von Gas entsteht, auch die Wärmeenergie im Wasserdampf der Abgase aus. Diese werden so weit abgekühlt, bis sich der Dampf verflüssigt und die Energie freigesetzt wird. Der dafür notwendige Kamin muss laut TÜV wasserresistent sein.