Kostenplanung

Bauherren sollten mit maximal zehn Prozent Eigenleistung planen

Wer beim Hausbau mit anpackt, kann sparen. Aber wie viel Eigenleistung ist sinnvoll?

Die Berater des Bauherren-Schutzbunds empfehlen, nicht mehr als fünf bis zehn Prozent der Gesamtkosten als Eigenleistung einzuplanen. Die eigene Arbeitsstunde wird dabei in gleicher Höhe wie die Stunde eines Handwerkers berechnet. Es empfiehlt sich, Arbeiten selbst zu erledigen, die einen hohen Lohnanteil und wenig Materialkosten ausmachen. Als klassische Eigenleistungen gelten das Malen und Tapezieren, das Verlegen von Bodenbelägen oder Arbeiten an den Außenanlagen. Wichtig ist, bei der Abwägung zu bedenken, wie hoch die Kosten für das Baumaterial sind, wenn der Bauherr es selbst einkaufen muss. Ein Unternehmen bekommt oft Mengenrabatte vom Hersteller, der Bauherr im Baumarkt nicht.