Nachrichten

Immobilien

Einbruchschutz: KfW-Bank unterstützt Einbau von Rollläden ++ Solaranlagen: Witterungsschäden mindern den Ertrag ++ Gesundheit: Schimmel darf sich nicht verbreiten

KfW-Bank unterstützt Einbau von Rollläden

Immobilienbesitzer können den Einbruchschutz ihres Hauses mit Hilfe von zinsgünstigen KfW-Krediten erhöhen. Darauf weisen die Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) und die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes hin. Über die Förderprogramme „Altersgerecht Umbauen“ und „Energieeffizient Sanieren“ kann zum Beispiel der Einbau einbruchhemmender Türen oder Fenster gefördert werden oder der nachträgliche Einbau von Rollläden.

Witterungsschäden mindern den Ertrag

Schäden an ihrer Solaranlage können Verbraucher oft schnell ausmachen: Sie vergleichen ab dem Frühling am besten regelmäßig die aktuellen Erträge mit den Vorjahreswerten, raten die Experten des Landesprogramms Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Schäden können durch Witterungseinflüsse auftreten. Auch die UV-Strahlung selbst setzt den Leitungen unter Umständen zu, ebenso wie Vögel und Nagetiere.

Schimmel darf sich nicht verbreiten

Wer einen größeren Schimmelschaden in seinem Haus entdeckt, sollte die Stelle absichern, bis der Schaden behoben ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich die Pilzsporen in der gesamten Wohnung verbreiten. Daher sollten die Türen des betroffenen Zimmers geschlossen bleiben und Durchzug vermieden werden. Direkten Kontakt mit dem Schimmel sollten die Bewohner soweit wie möglich vermeiden.