Interview

„Kunden suchen meist Penthäuser“

| Lesedauer: 3 Minuten

Auch Dachrohlinge zum Entwickeln sind im Prenzlauer Berg sehr gefragt

Suse Florin sucht für ihre Kunden die besondere Immobilie, ob Altbauwohnung, Penthouse, Loft oder ein frei stehendes Haus. Anna Klar sprach mit der Maklerin.

Berliner Morgenpost:

Was ist für Sie schönes Wohnen?

Suse Florin:

Worauf es hierbei wirklich ankommt, ist zunächst einmal zu begreifen, dass die Wohnung für die meisten Menschen ein sehr persönlicher Rückzugspunkt und ein ganz intimer Bereich ist. Finden sie hier die Sicherheit, die Ruhe, die Inspiration, die sie brauchen? Das sind die Fragen, die ich mit ihnen zunächst bespreche. Schönes Wohnen kann bei meinem Kunden vieles bedeuten: das 600-Quadratmeter-Loft an der Spree, die Villa am Schlachtensee oder vielleicht die Zweizimmer-Wohnung in Mitte. Das ist immer sehr individuell.

Was macht eine Immobilie zur Traumimmobilie?

Ich glaube, das Wort Traumimmobilie habe ich noch kein einziges Mal benutzt. Wohnungen, Häuser, das sind ja reale Dinge, die ohne den Geist, der darin einzieht, leer bleiben. Verstehen Sie mich nicht falsch, es gibt, besonders in Berlin, ganz wundervolle und charaktervolle Wohnungen. Aber passen die auch zu jedem Bewohner? Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Wir beraten unsere Kunden dabei, die richtigen Räume für ihre Träume und Notwendigkeiten zu finden. Wir nehmen uns die Zeit, die wir brauchen, ihnen das Beste für ihre Bedürfnisse anzubieten. Gemeinsam finden wir dann heraus, welche Immobilie die Richtige ist. Erst dann wird aus einer Wohnung oder einem Haus eine Traumimmobilie. Ups, jetzt habe ich es ja doch gesagt!

Welche Objekte sind momentan eher gefragt - das eigene Haus im Grünen oder doch eine Eigentumswohnung?

Der Wunsch ist stets individuell und hängt von den Bedürfnissen und der Lebensplanung ab. Eine Familie aus Bayern mit vier Kindern sucht natürlich anders als ein DJ, der gerade aus New York nach Berlin gezogen ist.

Wie sieht es speziell im Prenzlauer Berg aus?

Unsere Kunden suchen in der Regel in diesem Bezirk Penthäuser und Dachrohlinge zum Entwickeln, um ihre Ideen und Wünsche zu realisieren. Auch gut sanierte Altbauwohnungen sind sehr begehrt.

Der Prenzlauer Berg ist immer noch sehr populär. Wen zieht es Ihrer Erfahrung nach momentan dorthin und warum?

Internationale Klientel aus aller Welt, Künstler, Musiker, Modetrendsetter und wohlhabende junge Familien haben sich dort angesiedelt. Internationale Schulen, besondere Cafés und Restaurants, hübsche Modegeschäfte, Galerien und Ökomärkte prägen den heutigen Prenzlauer Berg. Ich persönlich betrachte die Wandlung dieses Bezirks mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es ist vom typischen Berliner Kiez zu einem etablierten und relativ teuren innerstädtischen Bezirk geworden. Das ist ein Wandel, der in vielen Großstädten zu erleben ist.