Heimwerkerschule

Große Bohrlöcher können mit Vlies gestopft werden

Wenn die Bohrmaschine abrutscht oder eine Halterung aus der Wand gerissen wird, bleibt ein großes Loch zurück, wo eigentlich der Dübel sitzen sollte.

Doch es lässt sich relativ einfach stopfen, gibt die Heimwerkerschule DIY-Academie Entwarnung. Dazu nimmt man sogenanntes Reparaturvlies aus dem Baumarkt. Dabei handelt es sich um Gewebestücke, die mit Spezialmörtel versehen sind. Das Vlies wird mit Wasser befeuchtet und um einen Kunststoffdübel gewickelt, für größere Löcher mehrlagig. Das Ganze kommt ins Bohrloch und härtet dort innerhalb von Minuten aus. In den Dübel wird dann wie üblich die Schraube gedreht. Ist auch der Bohrrand ausgerissen, sind Flüssigdübel geeignet: eine Zweikomponentenmasse, die in das Loch gespritzt wird. Sie härtet innerhalb von Minuten aus, überquellende Reste werden mit dem Cutter entfernt.