Nachrichten

Immobilien

Aufträge: Wann der Handwerker sein Geld bekommt ++ Materialien: Andere Bauherren nach Erfahrung fragen ++ Vermieter: Renovierungskosten steuerlich absetzen

Wann der Handwerker sein Geld bekommt

Handwerkerleistungen müssen nicht bezahlt werden, wenn die vereinbarte Leistung nicht oder nur mangelhaft erbracht wurde. Darauf weist die Verbraucherzentrale Berlin hin. Der Handwerker kann sein Geld erst dann verlangen, wenn der Auftraggeber die Arbeit auch abgenommen hat. Unternehmer haben in diesem Fall eine sogenannte Vorleistungspflicht. Bis zur Abnahme des Werks trage daher der Unternehmer auch das Risiko, ohne Bezahlung aus dem ganzen Vorgang herauszugehen.

Andere Bauherren nach Erfahrung fragen

Wer ein Haus baut, bekommt viele verlockende Angebote. Gerade neue Baustoffe und neue Methoden versprechen schnelle Erfolge bei wenig Aufwand. Der Verband Privater Bauherren rät aber zur Vorsicht: Was neu ist, ist in der Praxis noch nicht lange erprobt. Daher sollten Bauherren den verarbeitenden Firmen nicht blind vertrauen, sondern sich Referenzen nennen lassen und mit anderen Bauherren über deren Erfahrungen sprechen.

Renovierungskosten steuerlich absetzen

Grundsätzlich können Immobilienbesitzer Mieteinnahmen und Ausgaben, etwa für Reparaturen, in ihrer Steuererklärung gegenrechnen, erklärt der Verein Vereinigte Lohnsteuerhilfe. Doch der Vermieter muss vorab entscheiden, ob die Kosten für Renovierung über mehrere Jahre verteilt oder auf einmal abgesetzt werden sollen. Dies ist eine grundsätzliche Entscheidung, die man nachträglich nicht mehr ändern kann, auch wenn daraus Steuernachteile entstehen.