Preise

Wettbewerb für innovative Bauherren

Private Bauherren, die in den vergangenen fünf Jahren ein Haus auf besonders intelligente Weise gebaut oder modernisiert haben, können sich noch bis 19. März um eine mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung der Förderbank KfW bewerben.

Das Motto der Ausschreibung lautet in diesem Jahr: „Intelligent Bauen: modern, effizient, wohnlich.“ Eine Jury wird bewerten, wie weit die eingereichten Projekte diesen Vorgaben entsprechen. Vorsitzender des Auswahlgremiums ist Hans Kollhoff, Architekt und Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. In Berlin entwarf er unter anderem den 25-stöckigen, 1999 fertiggestellten Kollhoff-Tower am Potsdamer Platz.

Die KfW Bankengruppe rief den jährlichen Wettbewerb „Bauen und Wohnen“ 2003 ins Leben. Ziel ist, Impulse für nachhaltiges privates Bauen zu geben sowie zukunftsweisende Trends in Deutschland aufzuzeigen. Hierbei steht vor allem die Förderung von energieeffizientem Bauen und Sanieren sowie von komfortablem Wohnen im Mittelpunkt. Beim diesjährigen Award komme es vor allem auf die Balance der Maßnahmen an, sagt Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe. „Wir suchen Bauherren, bei deren Objekten gelungene Architektur, moderne Technik, effiziente Bauweise und Barrierearmut miteinander in Einklang stehen.“

Zu gewinnen sind Preisgelder von insgesamt 30.000 Euro. Die ersten drei Hauptpreise des KfW-Awards sind mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Die Bauherren der zehn weiteren als herausragend bewerteten Projekte erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Die Auszeichnung wird am 11. Juni in der KfW-Niederlassung in Berlin verliehen. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen stehen Interessenten ab sofort online zur Verfügung.

www.kfw.de/award-bewerbung