Nachrichten

Gerichtsurteil

Eigenbedarf: Mieter müssen einem Büro weichen ++ Haustiere: Wer Igel hält, darf gekündigt werden ++ Räumung: Besitzer muss Nutzung des Kellers erlauben

Mieter müssen einem Büro weichen

Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs ist nicht unrechtmäßig, nur weil der Besitzer seine eigene Wohnfläche vergrößern will. Das Landgericht Berlin sah die Fläche von 200 Quadratmetern für eine dreiköpfige Familie nicht als zu groß an, so die Zeitschrift „Das Grundeigentum“ (1/2015) vom Eigentümerverband Haus & Grund Berlin. Ein Vermieter hatte Eigenbedarf für die Nachbarwohnung angemeldet, die er zusätzlich für die Familie und ein Büro nutzen wollte. Die Mieter klagten erfolglos. (Az.: 18 S 34/13)

Wer Igel hält, darf gekündigt werden

Igel sind keine Haustiere. Daher dürfen sie auch nicht einfach so in Wohnungen gehalten werden. Wer das nicht akzeptieren will, riskiert eine Kündigung. Begündung: In solch einem Fall verletzt der Mieter seine vertraglichen Pflichten. Das entschied das Amtsgericht Berlin-Spandau. In dem verhandelten Fall pflegte eine Mieterin verletzte Igel, doch die Nachbarn beschwerten sich über den Wildtiergeruch. Der Hauseigentümer kündigte ihr – zu Recht, wie das Gericht befand. (Az.: 12 C 133/14)

Besitzer muss Nutzung des Kellers erlauben

Kellerräume sollten nur mit Erlaubnis des Vermieters genutzt werden. Wer Hausrat ohne dessen Zustimmung in Verschlägen abstellt, muss mit deren Räumung rechnen. Anspruch auf Schadenersatz hat der Mieter nicht unbedingt, urteilte das Amtsgericht Berlin Mitte. Die klagende Mieterin verlangte für den Verlust ihres Eigentums 4500 Euro vom Vermieter. Sie unterlag vor Gericht, sie habe den Raum eigenmächtig in Besitz genommen. (Az.: 9 C 303/13)