Verkaufsschau

Möbelmesse Köln: Gemütlichkeit ist gefragt

Modernes Design mit weichen Formen und Stoffen

Im Januar beginnt die Messesaison der Einrichtungsbranche. Hersteller zeigen dann in Köln auf einer der wichtigsten Leitmessen, der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne (19. bis 25. Januar), ihre neuen Ideen für Möbel, Küchengeräte, aber auch Teppichböden, Vorhänge und Tapeten.

Erste Neuheiten sind bereits bekannt: Gemütlichkeit ist das zentrale Schlagwort, prognostizieren die Experten. Das Idealbild sei für viele ein englisches Cottage mit viel Grün drumherum, berichtet Markus Majerus, Sprecher des Veranstalters Koelnmesse.

Damit meint Majerus aber nicht einen Trend, der nach einer Saison wieder weg ist. Vielmehr sei es ein Megatrend, der noch eine Weile erhalten bleiben werde. „Entschleunigung zu Hause ist das Zauberwort“, sagt auch Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie.

Und dies schafft sich der Mensch, indem er sich nicht einfach nur so einrichtet, wie er es gerne mag. Sondern er legt verstärkt Wert auf Details bei Möbelformen und -eigenschaften. Farben und Stoffe verstärken das Gemütlichkeitsgefühl.

Bereits im vergangenen Jahr war davon auf der IMM die Rede, natürliche Materialien sind bereits seit Jahren im Kommen. Aber Geismann erklärt: „Es dauert, bis sich Neuheiten zum Trend entwickeln.“ Beim Verbraucher komme diese Gemütlichkeitswelle jetzt erst richtig an. So sieht man viele Möbel, die statt Kanten runde Formen zeigen, dazu kuschelige, warme Stoffe. Wichtig ist auch die Verarbeitung von Strick und Holz. Selbst Fliesen sehen so aus wie warme Holzböden.

Und ganz wichtig sind dicke, große, weiche Sofas und darauf möglichst viele, viele Kissen, berichtet Geismann. „Die Polster werden weicher. Das passt zur Gemütlichkeit: Ich will weich sitzen, will lümmeln.“ Ein Beispiel ist die muschelartige Sitzschale des Sessels Shell Chair von Marco Sousa Santos. Weitere Infos zur Messe sind auch im Internet unter www.imm-cologne.de zu finden.