Verbraucher

Funk-Chip warnt vor unnötigem Energieverbrauch

Ein neuer Funk-Chip soll künftig davor warnen, wenn Fenster eines Hauses geöffnet sind.

Das soll unnötigen Energieverbrauch durch ineffektives Heizen verhindern. Denn vergessen Bewohner nach dem Lüften, das Fenster zu schließen, arbeitet die Heizung auf vollen Touren. Die Wärme geht hinaus.

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) in Duisburg haben deshalb eine Alternative entwickelt: einen nur etwa Fingernagel großen Funk-Sen-sorchip. Er wird direkt zwischen den Glasscheiben auf das Aluminiumprofil, das die Scheiben auf Abstand hält, angebracht. Der kleine Sensor ist mit einer Solarzelle beschichtet und versorgt sich selbst mit Energie. Dank dieses Fensterplatzes erhält die Solarzelle sogar in der dunklen Winterzeit ausreichend Licht.

In dem Chip sind Magnet- und Beschleunigungssensoren integriert, die registrieren, wenn das Fenster gekippt oder ganz geöffnet wird. Über Funk kann der Chip ein Signal an die Basisstation im Haus senden, falls ein Fenster zu lange geöffnet bleibt. Er kann Hausbesitzer daran erinnern, regelmäßig zu lüften, oder warnen, falls ein Fenster noch geöffnet ist, wenn sie das Haus verlassen.