Nachrichten

Immobilien

Bebauungsplan: Eine Bauvoranfrage gibt Sicherheit ++ Weihnachtsbaum: Auf Wattzahl der Verteiler achten ++ Bauschaden: Salzkristalle sprengen das Mauerwerk

Eine Bauvoranfrage gibt Sicherheit

Das Traumhaus darf nur nach geltenden Regeln einer Gemeinde gebaut werden. Was möglich und was verboten ist, können Bauherren schon klären, bevor sie ein Grundstück kaufen. Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau rät zu einer sogenannten Bauvoranfrage. Das sei vor allem sinnvoll, wenn die Fläche nicht im Geltungsbereich eines Bebauungsplans liegt. Für einen solchen Antrag müsse man noch nicht der Eigentümer sein.

Auf Wattzahl der Verteiler achten

Der Weihnachtsbaum steht am besten bei einer Steckdose. Denn es kann gefährlich sein, mehrere Steckdosenverteiler zusammenzustecken. Ist die Wattzahl überschritten, können sie überhitzen und sogar Feuer fangen. Darauf weist der TÜV Thüringen hin. Wer einzelne Lampen austauscht, sollte beachten, dass die Wattzahl der neuen Leuchtmittel der Herstellervorgabe entspricht. Stärkere Glühlampen können eine hohe Temperatur entwickeln und einen Brand auslösen.

Salzkristalle sprengen das Mauerwerk

Oft sind Salzkristalle die Ursache für Schäden an älteren Gebäuden. Forscher am Institut für Baustoffe ETH Zürich haben die sogenannte Salzsprengung genauer an historischen Steinbauwerken in Petra und Luxor untersucht und festgestellt, dass die Kristallisation der Salze das Material sprengt. Dabei spielt auch die Temperatur eine Rolle. Fiel sie nie unter 25 Grad, dauerte es viermal so lange, bis es zu Schäden kam, wie bei Tests, in denen die Temperatur bis auf drei Grad fiel.