Gastkolumne

Standhaft bleiben

Hans-Georg Kranz ist Geschäftsführer der STRABAG RPS, eines der größten WEG-Verwalter Berlins

Standhaft bleiben ist einer der häufigsten Vorsätze fürs neue Jahr: weniger Süßes, mehr Sport, nicht zu viel shoppen. Noch wichtiger, aber leider oft mindestens so schwierig, ist die Standfestigkeit im Winter auf der Straße: Bei Glatteis besteht auf vielen schneebedeckten Gehwegen eine große Rutsch- und Sturzgefahr.

Auch Wohnungseigentümer können ins finanzielle Schlingern geraten, wenn sich jemand auf ihrem Grundstück verletzt. Schnell kommen Fragen auf: War die Schnee- und Eisbeseitigung ausreichend? Und wer haftet für den Schaden? Eine Schadenersatzforderung kann eine Eigentümergemeinschaft hart treffen, vor allem wenn es sich um langwierige Beeinträchtigungen des Verunfallten handelt. Nicht selten stehen Forderungen in sechsstelliger Höhe im Raum.

Wo sich jemand das Bein oder die Schulter bricht, ist dabei völlig unerheblich. Solange sich die Unfallstelle im räumlichen Bereich des Grundstückseigentümers befindet, ist er verantwortlich für den öffentlichen Gehweg auf dem anliegenden Straßenabschnitt, ebenso für alle Wege auf dem Grundstück.

Die Räumpflicht ist ein wichtiger Bestandteil des Berliner Straßenreinigungsgesetzes. In aller Regel werden Eigentümergemeinschaften, so sie nicht über einen Hausmeister mit Zusatzaufgabe Winterdienst verfügen, zur Erfüllung dieser Aufgaben einen Vertrag mit einem Winterdienstleister schließen. Die Verwaltung steht dann in der Pflicht, ein geeignetes Fachunternehmen zu beauftragen und dessen Tätigkeit zu überwachen. Der Dienstleister sollte genügend Personal und Technik, aber vor allem eine ausreichende Haftpflichtversicherung vorhalten. Im Schadensfall ist die Deckungssumme je Schaden von Bedeutung. Dazu kommt, dass der Verwalter beachten muss, dass es keine Klauseln zum Ausschluss der Eisbeseitigung gibt.

Daher sollte rechtzeitig ein zuverlässiger Winterdienstleister beauftragt, die Überwachung regelmäßig wahrgenommen und bei Beanstandungen schnell Abhilfe beauftragt werden. Also: Rechtzeitig an alles denken und immer standhaft bleiben!

Nächste Folge: Silvester