Ratgeber Recht

Urteile und ihre Bedeutung

Testament: Zwangsversteigerung von Grundbesitz vermeiden ++ Mieter: Grundsatzurteil über das Recht auf Untervermietung

Zwangsversteigerung von Grundbesitz vermeiden

Immobilieneigentümer können mit einem Testament dazu beitragen, dass es nach ihrem Tod unter den Erben möglichst zu keinem Streit kommt. So lässt sich zum Beispiel verhindern, dass einzelne Erben den Grundbesitz versteigern lassen. Die Wüstenrot Bausparkasse weist auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg (12 U 144/13) hin und rät, das Testament von einem Notar beurkunden zu lassen.

Grundsatzurteil über das Recht auf Untervermietung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Grundsatzurteil bestätigt, dass Mieter ein Recht auf Untervermietung haben. Bei Weigerung des Vermieters kann dieser sogar zu Schadenersatz verurteilt werden. In dem Fall ging es um die befristete Vermietung von zwei der drei Zimmer während eines Auslandsaufenthaltes. Dennoch muss, wer einen Teil der Wohnung untervermieten möchte, nach § 553 BGB seinen Vermieter fragen.