Gastkolumne

„Who is Who“ der Eigentümer

Wer ist das denn?“ – Bei größeren Wohnanlagen geht bei der Eigentümerversammlung das Rätselraten los. Mancher Teilnehmer ist unbekannt. Der eine, weil er Kapitalanleger ist und seine Wohnung vermietet. Der andere, weil er die Eigentümer „nur“ vertritt. Und – das Doppel-Rätsel – die Vertreter der Kapitalanleger.

Die meisten erscheinen allerdings persönlich, wenn der Verwalter zur alljährlichen Eigentümerversammlung ruft. Schließlich werden Dinge besprochen, die das eigene Heim und/oder das eigene Geld betreffen. Beides ist wichtig. Bei den „höchstpersönlich“ Anwesenden gibt es keine Zweifel, ob derjenige an der Versammlung teilnehmen darf oder nicht. Bei allen anderen, nun ja, wird man ja mal fragen dürfen ...

Grundsätzlich ist die Eigentümerversammlung nicht öffentlich und für Außenstehende nicht zugänglich. Stellt sich also die Frage: „Wen darf der Eigentümer zur Versammlung schicken?“

Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) regelt zwar in § 23, 24 und 25 die Grundsätze der Eigentümerversammlung, sagt aber nichts über die Vertretungsregelung aus. Da eine Gesetzesgrundlage fehlt, gelten allgemeine Regeln zur Vertretung. Diese besagen, dass die Teilnahme an der Eigentümerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts keine höchstpersönlichen Angelegenheiten darstellen.

Aber Achtung, in der Teilungserklärung oder einer späteren Vereinbarung kann der Kreis der „Vertretungsberechtigten“ sehr wohl eingeschränkt sein. Es liegt also keineswegs am Verwalter, der je nach Stimmung Vertreter zulässt oder auch nicht – im Idealfall hat er vorher die Vertretungsvollmachten erhalten und geprüft. Denn die Regelungen können sehr variieren: Oft heißt es: „Jeder Wohnungseigentümer kann sich durch seinen Ehegatten oder einen Wohnungseigentümer oder den Verwalter der gleichen Wohnanlage vertreten lassen.“ Manchmal werden auch Verwandte zugelassen, in vielen Teilungserklärungen heißt es schlicht: „durch Dritte“.

Eine schriftliche Vollmacht für die vertretende Person ist in jedem Fall erforderlich, sofern der Wohnungseigentümer nicht persönlich an der Versammlung teilnimmt. Das „Who ist Who“ der Eigentümer auf der Versammlung bleibt nicht aus – das Rätselraten gehört einfach dazu.

Nächste Woche: Erstverwalter