Energie

Austausch alter Heizkessel lohnt sich in der Sommerzeit

Hinter einer zu hohen Heizkostenrechnung steckt häufig ein altersschwacher Heizkessel. Wer im Sommer den Kesseltausch angeht, kann schon im folgenden Winter seine Heizkosten senken. Immerhin sind mehr als 70 Prozent der Gas- und Ölheizungen in Deutschland nicht auf dem neuesten Stand der Technik, teilt die Deutsche Energie-Agentur (dena) mit. Aufschluss zu den Abgaswerten der Heizung gibt auch das jährlich vom Schornsteinfeger erstellte Messprotokoll: So sind hohe Abgasverluste ein klares Zeichen dafür, dass der Kessel veraltet ist.

Bei der Modernisierung können Hausbesitzer zwischen einer Reihe von Heiztechnologien wählen. Zum Beispiel nutzen moderne Brennwertgeräte auch die in der Abluft enthaltene Wärme und erreichen dadurch einen besonders hohen Wirkungsgrad. Auch mit Wärmepumpen, Solarthermie, Holzpellets oder Kraft-Wärme-Kopplung lässt sich die Heizkostenrechnung deutlich senken. Darüber hinaus können Brennwertgeräte auch mit erneuerbaren Heizungssystemen kombiniert werden. Hilfreiche Hinweise zur Modernisierung gibt die Internetseite www.die-hauswende.de