Ratgeber

Mit Kind und Kegel umziehen

Ein gut geplanter Umzug und rechtzeitige Organisation kann viel Stress verhindern

Jedes Jahr ziehen mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland um. Ein Schritt, der gut organisiert werden sollte, damit alles reibungslos klappt. „Wer die wichtigsten Schritte rechtzeitig plant, kriegt alles ohne Hektik in den Griff“, sagt Carolin Schneider von Schwäbisch Hall. In jedem Fall hilft eine Liste, auf der die einzelnen Punkte zusammengefasst werden.

Helfende Hände: Umzugsprofis halten die helfende Hand auf (in jedem Fall mehrere Angebote einholen), bieten dafür Erfahrung und haften für eventuelle Transportschäden. Wer in Eigenregie umzieht, sollte mit Freunden und Familie als Umzugshelfer großzügig planen: Einer springt immer kurzfristig ab. Kosten fallen in der Regel nur für einen Miettransporter an. Wichtig: Reicht dafür Führerscheinklasse B?

Ab- und Ummeldungen, Kündigungen: Eine Vielzahl von Unternehmen und Behörden muss über die Adressänderung informiert werden. So zum Beispiel der Arbeitgeber, Finanzamt, Bank, Schule und Kindergarten, Krankenkasse, Versicherungen und sonstige Vertragspartner (z.B. für Kredite, Leasing, Zeitungs-Abos, TV-, Telefon- und Internet-Provider). Liegen alter und neuer Wohnort weiter auseinander, müssen eventuell Mitgliedschaften (Vereine, Fitnessstudio) gekündigt werden.

Nachsendeantrag organisieren: Damit Post ab dem Stichtag an die neue Adresse umgeleitet werden kann, sollte idealerweise zwei bis drei Wochen, mindestens aber fünf Werktage vor dem Umzug ein Nachsendeantrag gestellt werden. Möglich ist das in jeder Postfiliale sowie online.

Parkplatz reservieren: Hat der Möbelwagen keine Parkmöglichkeiten, muss bei der Straßenverkehrsbehörde spätestens zwei Wochen vorher eine Sonderparkgenehmigung beantragt werden.

Umzugskartons und Zubehör: Der Bedarf wird gerne unterschätzt. Viele Kartons sollte man aus Gründen des Gewichtes nicht bis zum Rand vollpacken (vor allem nicht mit Büchern und Geschirr). Schon der Hausrat einer Drei-Zimmer-Wohnung kann bis zu 100 Kartons füllen. Außerdem braucht man beispielsweise Decken, Abdeckfolie, Packpapier, Luftpolsterfolie, Klebeband, Tragegurte und einen dicken Filzstift zum Beschriften der Kartons.

Baby- und Hundesitter: Kleinkinder und Haustiere sind nicht nur im Weg, sondern beim Umzug oft auch in einer extremen Stresssituation. Darum sollte rechtzeitig für eine liebevolle Betreuung gesorgt werden.

Entrümpelung: In jedem Fall ist ein Umzug die ideale Gelegenheit zum Ausmisten und Entrümpeln. Die Einrichtung passt man ohnehin gern dem neuen Domizil an. Aber auch bei jedem Einzelstück aus Kleiderschrank, Keller oder Speicher sollte man sich fragen: Wurde das Stück im letzten Jahr getragen oder gebraucht? Lautet die Antwort Nein, ist das Utensil womöglich in der Altkleidersammlung, beim Sperrmüll oder auf dem Wertstoffhof besser aufgehoben. Denn je weniger Kartons getragen werden müssen, um so schneller ist der Umzug innerhalb eines Tages erledigt.