Gefährliche Gase: Pelletlager lüften und Melder bauen

Lagerräume für Pellets werden am besten konstant gelüftet. Daneben sollten Kohlenstoffmonoxid-Melder eingebaut sein, die vor den tödlichen Gasen warnen.

Darauf weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hin. Aus dem Lager dürfen keine Gase in Räume übergehen können, in denen sich Menschen aufhalten. Denn bei der Herstellung der Pellets entstehen beispielsweise Gase wie Kohlenstoffmonoxid (CO) und verschiedene Aldehyde. Die Pellets können diese Gase noch Monate lang abgeben. Nur kurz vor dem Betreten zu lüften, reiche nicht aus, um die Gas-Konzentration ausreichend abzusenken. Dem BfR wurden mehrere Todesfälle aus luftdicht geschlossenen Lagern gemeldet.