Konjunktur

Rekordwerte auf Berlins Markt für Büroflächen

Innerhalb der ersten sechs Monate wurden auf dem Berliner Büromarkt rund 285.000 Quadratmeter Fläche vermittelt.

– Nach Analysen von Aengevelt Research sind das gut 80.000 m2 mehr als im Vorjahreszeitraum (205.000 m2). „Es handelt sich zudem um den höchsten Halbjahreswert der jüngsten Dekade“, sagt Markus Schmidt, Leiter der Research-Abteilung, unter Hinweis auf das erste Halbjahr 2011 mit dem Spitzenwert von 274.000 m2. Der überdurchschnittliche Flächenumsatz ist nach Beobachtung von Schmidt eine Folge der kürzeren Verhandlungsdauer bis zum Abschluss insbesondere bei kleineren Flächengesuchen: „Die Entscheider realisieren die zunehmende Verknappung des Angebots in gefragten Lagen und die dadurch gestiegenen Mieten und greifen dementsprechend schneller zu.“ Vor dem Hintergrund des ersten Halbjahres erwartet Aengevelt-Research bis Ende 2014 einen überdurchschnittlichen Flächenumsatz von insgesamt rund 550.000 m2. Die Spitzenmiete werde dann möglicherweise einen Wert von 22,70 Euro/m2 betragen. Auch werde die Leerstandsquote angesichts der geringen Flächenfertigstellungen sowie der anziehenden Nachfrage weiter sinken. Sie beträgt derzeit 7,4 Prozent bei einem Gesamtbestand von 18,3 Millionen Quadratmeter Bürofläche.