Neubau

Bezahlbares Wohnen in Kudamm-Nähe

In der Seesener Straße entstehen bis 2016 in einer großen Anlage 221 Mietwohnungen

In der Hauptstadt gibt es Platz für den Bau von 220.000 Wohnungen, das stellt jedenfalls der Stadtentwicklungsplan (Step) Wohnen des Stadtentwicklungssenators fest. Doch nicht überall wird gebaut und wo die Bagger anrücken, entstehen häufig Eigentumswohnungen. Der Mietwohnungsbau hingegen kommt erst langsam wieder in Schwung. Doch es gibt sie, die Objekte, die Mieter bevorzugen und das sogar in sehr guten Lagen, etwa in der Seesener Straße, in der Nähe des Kurfürstendamms. „Bis Mitte 2016 entstehen hier in einer siebengeschossigen Wohnanlage 221 Mietwohnungen“, erklärt Thomas Arndt, kaufmännischer Leiter der Sanus AG für Kundenbetreuung und Abwicklung.

Das Neubauprojekt gliedere sich insgesamt in zehn einzelne Wohngebäude, jedes Haus erhalte durch leichte Variationen der Fassade mit unterschiedlichen Materialien und Formen seine eigene Identität, erläutert Arndt. „Der Schwerpunkt liegt bei 2-Zimmer-Wohnungen mit einer Größe von 50 bis 65 Quadratmetern“, erklärt der Bauexperte. Daneben entstehen auch Wohnungen mit Größen von 65 bis 85 Quadratmetern sowie einige noch größere 4-Zimmer-Wohnungen.

Die Wohnungen punkten mit einer gehobenen Ausstattung, beispielsweise mit Eichenparkett oder fast drei Meter hohen Decken, und verfügen über verschiedene Grundrisse, die unterschiedlichsten Wohnbedürfnissen gerecht werden. Einige Einheiten besitzen etwa offene Küchen, bei anderen Wohnungen sind Küchen und Wohnbereich getrennt, einige Bäder haben eine Dusche, andere eine Wanne und wieder andere direkten Zugang vom Master-Bedroom aus. „Die große Flexibilität und Vielfalt der Wohnungen ist sicherlich ein großes Plus des Projekts“, ist der Immobilienfachmann überzeugt.

Ein besonderes Merkmal aller Wohnungen sind die nach Süden ausgerichteten, verglasten und etwa zwölf Quadratmeter großen Balkone und Terrassen. Je nach Wetter lässt sich die Fläche mit geschlossener Glasfläche quasi wie ein Wintergarten nutzen oder die Verglasung lässt sich öffnen. Die Wohnungen besitzen nicht nur durchgängig einen Balkon oder Terrasse sowie nach „hinten raus“ bodentiefe Fenster, sondern jede Einheit verfügt auch über einen Kellerraum.

Apropos unterirdisch. Unter der gesamten Anlage erstreckt sich eine zweigeschossige Tiefgarage, in der den Mietern insgesamt 164 Stellplätze zur Verfügung stehen. Die Fahrräder finden hingegen in den gestalteten „Vorgartenflächen“ zur Straße hin ihre Plätze. Hinter den Häusern sind eine begrünte „Gartenzone“ und ein Kinderspielplatz geplant. Gewerbe ist in den Häusern nicht vorgesehen. Allerdings gibt es noch Überlegungen, eine Kita einzurichten.

Das Auto kann man hier getrost in der Garage stehen lassen. Der Kurfürstendamm und zahlreiche Geschäfte und Restaurants sind zu Fuß zu erreichen. Mit dem Fahrrad radelt man in wenigen Minuten in Berlins grünen Süden, etwa in den Grunewald.