Neubau

Wohnviertel mit neuem Gesicht

Spätestens im Herbst 2015 sollen die Treskower-Höfe mit 414 Mietwohnungen fertig sein. Sie werden derzeit auf dem ehemaligen Gelände der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) gebaut

Noch etwa ein Jahr, dann können die ersten Mieter endlich ihre neuen Wohnungen in den Treskow-Höfen in Karlshorst beziehen. Spätestens im Herbst 2015 soll dann das neue Wohnquartier mit insgesamt 414 Mietwohnungen auf dem ehemaligen Gelände der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) fertig gestellt sein. „Der Bau der Treskow-Höfe ist das erste Projekt, das wir im Rahmen der HOWOGE-Neubauoffensive umsetzen. Damit folgen wir der Maßgabe des Landes Berlin, bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten zu schaffen“, erläutert die Geschäftsführerin Stefanie Frensch.

Das Unternehmen plant seinen Bestand bis zum Jahr 2018 von 54.000 Wohnungen auf 60.000 Wohneinheiten zu erweitern. Davon sollen mindestens 3000 Wohnungen neu gebaut werden. „Wichtig ist uns dabei, lebenswerte Quartiere mit einer guten sozialen Durchmischung zu schaffen“, erklärt Frensch.

Dies ist auch bei den Treskow-Höfen das Ziel. Die Wohnungen verteilen sich etwa je zur Hälfte auf 1,5 bis 2-Zimmerwohnungen und auf 3- bis 4-Zimmerwohnungen mit Wohnflächen von 40 bis zu 110 Quadratmetern. „Besonderen Wert haben wir auf funktionale, sehr effiziente Grundrisse gelegt, die auch auf kleineren Flächen einen guten Wohnkomfort ermöglichen“, sagt die Geschäftsführerin. So wurden die Flurflächen insgesamt eher klein gehalten, bei den Küchen hat man sich dagegen in der Regel für eine konventionelle Trennung von Kochbereich und Wohnzimmer entschieden, die Schlafzimmer sind nicht zu großzügig bemessen, bieten aber die Möglichkeit, Wandschränke einzubauen.

Die günstigen Nettokaltmieten beginnen bei sieben Euro pro Quadratmeter, im Durchschnitt liegen sie bei neun Euro. Kleinere Wohnungen mit einer günstigen Einstandsmiete sollen so beispielsweise auch für Singles oder Alleinerziehende mit einem geringeren Einkommen erschwinglich sein, während sich die etwas größeren Wohnungen sehr familiengerecht zeigen. Zehn Prozent der Wohnungen sind zudem für Transferleistungsempfänger vorgesehen. Die barrierefreien, über Aufzüge zu erreichenden Wohnungen entstehen dabei in neun fünf- bis siebengeschossigen Gebäuden rund um vier ruhige Innenhöfe.

Neben familiengerechten Wohnungen – in das Projekt werden auch eine Kindertagesstätte mit 90 Plätzen sowie ein Kinderspielplatz integriert – wurde auch an altersgerechte Wohneinheiten gedacht. Zwei Senioren-Wohngemeinschaften sind in den Treskow-Höfen vorgesehen. Neben Wohnungen sind auch 640 Quadratmeter Fläche für Kleingewerbe geplant.

Die Wohngebäude würden, so Frensch, nach KfW-Effizienzhaus-70-Standard errichtet und mit Fernwärme beheizt. „Wie bei allen unseren Neubauvorhaben setzen wir auch bei den Treskow-Höfen auf einen hohen energetischen Standard des Objekts“, betont sie. Schon jetzt fände das energetische Konzept des Bauvorhabens einen großen Anklang unter den Interessenten, lägen zahlreiche Reservierungen vor und habe das Vermietungsbüro gut zu tun, sagt die Bau- und Immobilienexpertin. „Es gibt ein großes Interesse von Bewohnern aus Karlshorst und den angrenzenden Ortsteilen“, zeigt sich die Geschäftsführerin erfreut.