Neubau

Vor den Toren der Hauptstadt

Südlich der Innenstadt von Teltow werden 93 Häuser mit drei bis sieben Zimmern und Wohnflächen von 77 bis 180 Quadratmetern errichtet

Teltow boomt. Die Gemeinde im Speckgürtel Berlins, mit der S-Bahn bestens an die Hauptstadt angeschlossen, hat in den letzten Jahren eine überaus positive Entwicklung genommen.

Nicht ganz unbeteiligt an dem Teltower Aufschwung ist das Unternehmen Deutsche Eigenheim. „Wir haben in Teltow in den vergangenen Jahren bereits 380 Häuser errichtet. Bis zum Herbst wird das Projekt TelTown voll realisiert sein“, erläutert dessen Vorstandsvorsitzender Thomas Schwinger-Caspari.

„TelTown“, das sind insgesamt 93 Häuser südlich der Innenstadt von Teltow mit drei bis sieben Zimmer und Wohnflächen von 77 bis 180 Quadratmeter. „Das erste Dutzend Häuser ist bereits fertig gestellt und jeden Monat kommen zehn weitere hinzu, so dass das Gesamtprojekt bald vollendet sein wird“, erklärt Schwinger-Caspari. Von den Häusern gingen 76 zu Mietpreisen ab neun Euro netto/kalt in die Vermietung, die anderen würden zu Quadratmeterpreisen ab 2300 Euro verkauft, so der Vorstandsvorsitzende weiter. Die Vermietung der Häuser hat vor Kurzem begonnen.

Das neue Quartier zeichnet sich vor allem durch eine große Vielfalt von Haustypen aus, die durch die Kombination von verschiedenen Dachformen, Aufbauten und Ausbauoptionen unterschiedlichen Wohnbedürfnissen gerecht werden. Alle Häuser verfügen über eine große Terrasse und einen eigenen Garten. Das gesamte Neubauprojekt ist zudem auf einen vom Bauunternehmen neu angelegten See ausgerichtet.

Neben der individuellen Architektur wurde besonderer Wert auf die Gestaltung der Grün- und Freiräume, wie etwa der halböffentlichen Parkanlagen gelegt. Die öffentlichen Grünräume der Anlage schließen unmittelbar an die Gartenseiten der Häuser an. Vollständig autofreie, fußläufige und komplett bespielbare Wege und Flächen machen gerade für Familien einen besonderen Reiz der Anlage aus. „Multidisziplinäre Projektentwicklung“ nennt der Bauherr seinen Ansatz. Übersetzen kann man dies vielleicht am besten mit „innovative Architektur im Einklang mit der Gestaltung öffentlicher Räume und der Natur“.

Apropos Natur. „Die Konzeption, Planung und Auswahl der Materialien unserer Häuser wurden konsequent nach ökologischen Gesichtspunkten ausgerichtet“, sagt der Vorstandsvorsitzende. So wurde bei der Realisierung des Projekts großer Wert auf die Umsetzung effizienter Energielösungen gelegt.

Nicht zuletzt verfolgt auch die Stadt Teltow seit 2009 ein umfangreiches Klimaschutzkonzept, das den aktiven Umweltschutz in der Gemeinde vorantreiben soll. So sind die Häuser in TelTown mit einer kontrollierten Wohnungslüftung mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung ausgestattet und als Option können die unterkellerten Häuser sogar mit einer solarthermischen Kollektoranlage zur Brauchwarmwasserbereitung ergänzt werden. „Umzügler, Zuzügler und junge Starter aus der Region fühlen sich hier gleichermaßen wohl, weil sich Teltow gut entwickelt hat, gut an Berlin angeschlossen ist und unser Projekt gut hier hin passt“, fasst Schwinger-Caspari zusammen.