Kauftipps

Wichtige Schritte vor dem Erwerb einer Immobilie

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in Berlin boomt. Die niedrigen Kreditzinsen machen den Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses attraktiv.

Doch es gibt wichtige Schritte, die man vor dem Erwerb einer Immobilie beachten sollte. „Man muss die Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notar und eventuell auch Maklergebühren mit berücksichtigen. Diese können manchmal bis zu 15 Prozent der Kaufsumme betragen“, sagt Jörg Sahr, Immobilienexperte der Stiftung Warentest. Das Land Berlin hat die Grunderwerbsteuer Anfang des Jahres von fünf auf sechs Prozent erhöht. Davon sind die Immobilienkäufer betroffen. Die Notar- und Grundbuchkosten für die Beurkundung, Abwicklung des Kaufvertrages und den Eintrag ins Grundbuch betragen in der Regel zwischen einem und zwei Prozent der Gesamtsumme. Und die Maklergebühren bewegen sich in Berlin derzeit zwischen 6 und 7,14 Prozent der Kaufsumme.

Für die Stiftung Warentest ist die genaue Besichtigung der angestrebten Immobilie vor dem Kauf wichtig. Ratsam ist es, einen Bausachverständigen zum Besichtigungstermin mitzunehmen, der eventuelle Baumängel am Haus oder an der Eigentumswohnung feststellen und den angehenden Käufer darauf aufmerksam machen kann. Diese Auskünfte können bei der Kaufpreisverhandlung sehr wichtig sein, da der Wert der zum Verkauf stehenden Immobilie auch vom aktuellen baulichen Zustand abhängt. Beim Kauf einer Eigentumswohnung sollte man sich auch eine Abschrift der Teilungserklärung sowie der Gemeinschaftsordnung vorlegen lassen, da diese Dokumente wichtige Auskünfte über die Stimmrechte der Eigentümer bei Abstimmungen und die Aufteilung der Gemeinschaftskosten enthalten.