Einrichtungsbranche

Holz stillt die Sehnsucht nach Entschleunigung

Natürliche Oberflächen sind in diesem Jahr Trend

– Ob in der Politik, der Produktion oder beim Verbraucher – das Thema Nachhaltigkeit ist ein Dauerbrenner. Auch in der Einrichtungsbranche ist Natürlichkeit ein wichtiger Trend, wie es auf der internationalen Möbelmesse imm cologne 2014 in Köln zu sehen war. Eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts GfK zeigt, dass Öko und Natürlichkeit bei jungen Leuten eine hohe Wachstumsquote aufweist. „Jede Zeit hatte ihre Entwicklung, und Natur gewann immer dann an Bedeutung, wenn es gesellschaftliche Umbrüche gab“, sagt Prof. Bernd Wegener von der Humboldt Universität in Berlin. Die Industrialisierung brachte den Prototyp als Voraussetzung für die Serienfertigung. Legendär ist der Kaffeehausstuhl Nr. 4 – eine Ikone des Industriedesigns.

Heute kommt hingegen im Design das Ursprüngliche zum Ausdruck. „Die aktuelle Sehnsucht nach dem Natürlichem hat sicherlich auch ihre Wurzel in einer entfremdeten, digitalisierten Welt“, sagt Georg Emprechtinger von der österreichischen Naturholzmöbelmanufaktur Team 7. „Der Mensch sehnt sich nach einem Design, das entschleunigt und emotional ist sowie eine gewisse Sinnlichkeit aufweist. Holz stillt diese Sehnsucht.“

Auf der Möbelmesse sah man bei den führenden Möbelherstellern vor allem Naturholzmöbel mit strukturierten Oberflächen – teils gewollt, zum Teil aber auch als Eigenart einer jeden Holzart. Es erfordert tradiertes Wissen, den ältesten Werkstoff der Welt materialgerecht zu verarbeiten. Doch die Mühe der Naturholzspezialisten lohnt sich.