Sicherheit

Hilfe, der Baum brennt

Tipps für diesen und andere Ernstfälle im Winter

Gemütlich bei Kerzenschein und festlicher Baumbeleuchtung in geselliger Runde zusammensitzen – die Weihnachtszeit gehört für viele Deutsche zur schönsten Zeit des Jahres.

Doch der Adventskranz aus Tannengrün und mit echten Kerzen oder defekte Lichterketten lassen auch jedes Jahr die Feuerwehreinsätze in die Höhe schnellen. Aber wer zahlt im Ernstfall den entstandenen Schaden? Experten geben Tipps für den richtigen Versicherungsschutz in der besinnlichen Jahreszeit und verraten, was Eigenheimbesitzer im Winter beachten müssen.

Kerzen beaufsichtigen

Steht plötzlich der Weihnachtsbaum oder der Adventskranz in Flammen und vernichtet die Wohnungseinrichtung, bietet die Hausratversicherung Schutz. Sie ersetzt die Schäden, die durch den Brand und die Löscharbeiten entstanden sind und kommt auch für die verbrannten Weihnachtsgeschenke auf – vorausgesetzt, der Schaden wurde nicht grob fahrlässig verursacht. Brennende Kerzen sollten deshalb am besten niemals unbeaufsichtigt gelassen werden. Besonders aufpassen sollten Eltern mit kleinen Kindern. Die beste Vorsichtsmaßnahme ist es, die Kinder über die Gefahren von brennenden Kerzen aufzuklären und immer ein Auge auf das Gesteck oder den Weihnachtsbaum zu haben.

Schneit es zu Weihnachten oder später, müssen Hausbesitzer trotz aller Vorfreude dafür sorgen, dass es auf ihrem Grund und Boden nicht zu Unfällen kommt. Dazu gehörten das Schneeschieben und Streuen ebenso wie die Sicherung des Hauses bei starkem Schneefall, damit niemand beispielsweise durch eine vom Dach herabfallende Schneelawine verletzt wird.

Kommt der Eigentümer seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nach und jemand verletzt sich durch einen Sturz, übernimmt die Privathaftpflichtversicherung die Regulierung des Schadens und die Zahlung der Ersatzansprüche. Dies gilt allerdings nur für Eigenheimbesitzer, die ihre Immobilie auch selbst bewohnen. Vermieter sollten für diese Fälle besser eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung abschließen, raten Experten.

Schutz bei Firmenfeier

Die Privathaftpflichtversicherung zahlt auch, wenn man zum Beispiel auf der Weihnachtsfeier eine andere Person aus Versehen verletzt. Passiert einem selbst ein Unfall auf der Firmenweihnachtsfeier, ist man dort durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Der Versicherungsschutz gilt auch für die An- und Abreise der Veranstaltung, sofern diese ohne Umwege erfolgen. Anders sieht es aus bei einer Unterbrechung der Fahrt. Hält man beispielsweise noch kurz an der Tankstelle an und erleidet dort einen Unfall mit lebenslangen Folgen, zahlt in dem Fall nur die private Unfallversicherung eine Invaliditätsrente.