Meldungen

ImmoNews

Strom: Steckdosen nachrüsten statt Steckleisten zu koppeln ++ Heizen: Modernisieren und Fördergelder abrufen ++ Verkehrssicherheit: Vorrat an Streumitteln gegen Glätte überprüfen ++ Schreibtisch: Die Arbeitsplatte sollte nicht zu hell sein

Steckdosen nachrüsten statt Steckleisten zu koppeln

Verbraucher sollten nicht ohne weiteres Steckdosenleisten aneinander koppeln. Darauf weist die Initiative Elektro hin. Zu viele Geräte überlasten den Stromkreis, elektrische Leitungen können sich überhitzen und ein Schwelbrand entstehen. Steckdosen sollten besser nachgerüstet und eine ausreichende Zahl an Stromkreisen installiert werden.

Modernisieren und Fördergelder abrufen

Betreiber von alten Heizungsanlagen sollten den Einbau einer Solarheizung inklusive Solarkollektoren auf dem Dach in Betracht ziehen. Mit dieser Lösung ließen sich bis zu 50 Prozent der Heizkosten einsparen. Zugleich fördere der Bund über die BAFA die Maßnahme mit mindestens 2000 Euro. Darauf weist das Unternehmen Solvis hin.

Vorrat an Streumitteln gegen Glätte überprüfen

Wohneigentümer sollten sich jetzt um geeignete Streumittel kümmern, wie der Verein Wohnen im Eigentum rät. Wer bei plötzlich auftretender Glätte kein Streumittel zur Hand habe, könne sich bei einem Unfall auf oder vor seinem Grundstück vor Gericht nicht herausreden. Dass alles ausverkauft gewesen sei, sei keine Entschuldigung.

Die Arbeitsplatte sollte nicht zu hell sein

Die Oberfläche eines Schreibtisches sollte nicht zu hell sein, sonst werde man geblendet, rät der Verband der Deutschen Möbelindustrie. Andererseits sollte sie auch nicht zu dunkel sein, da so zu viel Licht geschluckt werde. Bei Leuchten am Schreibtisch sollte das Licht schräg von oben einfallen, um nicht zu blenden.