Kontrolle

Fachliche Beratung vor der Sanierung

Baumaßnahmen kosten Geld. Sachverständige kontrollieren, was wirklich gemacht werden sollte

Die Energiekosten kennen nur einen Trend: sie werden immer teurer. Dagegen hilft es, möglichst viel Energie einzusparen. Darüber hinaus können Eigentümer von Wohnhäusern natürlich noch eine Reihe weiterer Maßnahmen treffen, um ihre Immobilie energetisch effizienter zu machen. „Neue Fenster bewirken bei einer älteren Immobilie meistens schon eine ganze Menge“, sagt Martin Amberg vom BS Baugeld Spezialisten.

„Bevor Eigentümer die Modernisierung ihrer Immobilie angehen und sich bei Banken nach möglichen Baukrediten informieren, sollten sie sich fachliche Hilfe holen. Denn es nützt nichts, einfach blind drauflos zu sanieren“, rät Amberg. So wird beispielsweise eine umfassende Energieberatung vor der Sanierung im Rahmen der „Vor-Ort-Beratung“ gefördert – und zwar vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Zuwendung wird allerdings als Anteilsfinanzierung in Form eines nicht rückzahlbaren Zu- schusses an den antragstellenden Berater ausgezahlt. Der Zuschuss beträgt 300 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie 360 Euro für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten. Darüber hinaus gibt es Zuschüsse bei thermografischen Untersuchungen sowie zum Beispiel bei einer Luftdichtigkeitsprüfung, dem Blower-Door-Test.

Eine weitere Möglichkeit der nötigen Kontrolle vor einer anstehenden Finanzierung für Sanierungsmaßnahmen bieten auch Bausachverständige an, wie sie zum Beispiel vom Verband Privater Bauherren (VPB) vermittelt werden. Sie informieren firmen- und produktneutral und verfügen durch Fortbildungslehrgänge über einen umfassenden Sachverhalt.