Forschung

Wohlbefinden durch den eigenen Garten

Natur rund um den Wohnort hat eine große Wirkung auf das Wohlbefinden von Stadtmenschen – das ergab eine Studie des Fachmagazins „Psychological Science“.

– Genügt ein Park in der Nähe oder muss es ein eigener Garten sein? Eine Immonet-Umfrage unter 2500 Usern ergab: 43 Prozent wünschen sich einen eigenen Garten. Stadtmenschen können den Wunsch selten verwirklichen. Deshalb sagen rund 36 Prozent der User: „Mir reicht ein Balkon“. Wer keine private Grünzone sein Eigen nennt, profitiert mit einem Park in der Nähe von der entspannenden Wirkung der Natur. Die psychische Gesundheit von Menschen, die in der Nähe von Grünflächen leben, ist höher als die von Städtern, deren Bleibe hauptsächlich von Gebäuden umgeben ist.