Interview

"Gut gearbeitete Möbel halten Jahrzehnte"

Dirk Kanter, Inhaber der Tischlerei Maßwerk, gibt Tipps für eine lange Lebensdauer von Holzobjekten

Nina Paulsen befragte Dirk Kanter, Inhaber der Berliner Möbeltischlerei Maßwerk zum richtigen Umgang mit Holz.

Berliner Morgenpost:

Welche Hölzer sind bei Ihren Kunden besonders beliebt?

Dirk Kanter:

Zurzeit verarbeiten wir viel Nussbaum und Eiche. Jedoch hängt die Auswahl der Holzart sehr von persönlichen Erfahrungen, Vorlieben und der jeweiligen Umgebung ab, sodass wir mit verschiedenen Holzarten wie Ahorn, Esche, Ulme, Kirschbaum, Erle oder Lärche arbeiten.

Kommen Ihre Kunden mit genauen Vorstelllungen zu Ihnen oder kommt es mehr auf Ihre Ideen an?

Manche Kunden kommen mit sehr konkreten Vorstellungen. Häufig steht aber eine Anforderung, ein Bedürfnis, ein Platzproblem oder anderes am Anfang. Damit beginnt dann ein Entwurfsprozess, der sich unter Einbeziehung vieler Komponenten entwickelt. Viele Kunden wissen genau, was Ihnen gefällt oder der Umgebung entspricht. Inzwischen habe ich viele Erfahrungen gesammelt und mache gerne Entwürfe, finde aber diesen Austausch immer wieder sehr anregend.

Wie hoch ist die durchschnittliche Lebenserwartung eines per Hand gefertigten, hochwertigen Holzmöbelstücks?

Ich denke, dass dies auch eine Frage der persönlichen Einstellung ist. Wie kann ich zum Beispiel einen Alterungsprozess akzeptieren? Außerdem spielt auch hier wieder der Entwurf eine Rolle, ob ein Möbel zeitlos ist oder eine kurze Strömung aufgreift. Allein von der Gebrauchstauglichkeit können gut gearbeitete Holzmöbel mehrere Jahrzehnte und Umzüge überstehen.