Gleichstellung

Wohnungsbranche setzt auf Frauen in Führungspositionen

Deutschland diskutiert immer noch über eine Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen. Die Wohnungswirtschaft in Berlin und Brandenburg geht bereits mit gutem Beispiel voran.

- Hier ist der Frauenanteil in der Unternehmensführung rund zehnmal so hoch wie im Durchschnitt der DAX-Unternehmen.

Eine Auswertung des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) aus Anlass des Internationalen Frauentages hat ergeben: Rund ein Drittel der Vorstandsposten bei den BBU-Mitgliedsunternehmen ist mit Frauen besetzt. Bei den 30 DAX-Unternehmen lag dieser Anteil einer DIW-Studie von 2011 zufolge nur bei drei Prozent. BBU-Vorstand Maren Kern: "Mit einem Jahresumsatz von fast fünf Milliarden Euro ist die Wohnungswirtschaft eine der führenden Branchen in Berlin-Brandenburg. Der hohe Frauenanteil in Vorstandspositionen ist deshalb ein sehr gutes Signal."

Bei allen BBU-Mitgliedsunternehmen liegt der Anteil von Frauen in Vorstands- und Geschäftsführungspositionen der BBU-Auswertung zufolge bei 32 Prozent. Besonders hoch ist der Frauenanteil mit 35 Prozent bei den Unternehmen in Brandenburg (in Berlin: 21 Prozent).

Kern weiter: "Die Zahlen zeigen, dass die Wohnungswirtschaft insbesondere auch jungen Frauen sehr gute Berufsperspektiven bietet."

Unter dem Dach des BBU sind 360 Wohnungsbaugesellschaften und -genossenschaften der Länder Berlin und Brandenburg vereint. Die BBU-Mitgliedsunternehmen bewirtschaften gut 1,1 Millionen Wohnungen.