Gerichtsurteil

Hauseigentümer haftet bei brechender Treppenstufe

Der Eigentümer eines Hauses haftet, wenn eine Treppenstufe bricht und sich andere auf der Treppe dadurch verletzen.

Das berichtet die "Monatsschrift für Deutsches Recht" (Heft 1/2013) unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm. Nach Auffassung der Richter spielt es zudem keine Rolle, ob der Benutzer übergewichtig ist oder nicht (Az.: I-6 U 16/12). Das Gericht gab mit seinem Urteil der Schadenersatzklage eines Verletzten statt. Der Kläger, der 115 Kilogramm wog, hatte eine Dachbodentreppe benutzt, als eine Stufe einbrach. Er stürzte und verletzte sich. Laut OLG muss sich ein Hauseigentümer jederzeit vom ordnungsgemäßen Zustand aller Treppen überzeugen. Er hafte, wenn eine Treppenstufe bei der Benutzung im Rahmen ihrer zulässigen Belastbarkeit breche.