RegioStar 2013

EU zeichnet Berliner Quartiersmanagement aus

Der RegioStar 2013 beinhaltet fünf Kategorien - Projekt überzeugte in nachhaltiger Stadtentwicklung

EU-Kommissar Johannes Hahn hat das EU-geförderte Projekt Quartiersmanagement Berlin mit einem RegioStar 2013 ausgezeichnet. Die RegioStars werden in fünf Kategorien an Projekte verliehen, die in den europäischen Regionen zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen und dabei vom Engagement und der Kreativität vor Ort leben. Das Quartiersmanagement gewann in der Kategorie CityStar, die innovative Ansätze zur nachhaltigen Stadtentwicklung auszeichnet. Das Berliner Quartiersmanagement ist ein 1999 vom Land Berlin gestartetes Projekt, dessen Ziel die Neubelebung sozial benachteiligter Stadtviertel ist. Das Projekt arbeitet in Stadtteilen mit so unterschiedlichen Problemen wie der Vernachlässigung des öffentlichen Raums, öffentlicher Einrichtungen und Grünflächen, Herausforderungen der Integration und hoher Jugendarbeitslosigkeit. Es bindet über Quartiersräte aus Vertretern von Behörden, Polizei, Schulen, Kirchen oder Bewohnern die Bürger der Viertel ein und ermutigt sie, Verantwortung für die Verbesserung der Lebensumstände zu übernehmen.

Anerkennung für die Arbeit

Das Projekt wird vom Senat Berlin, dem Bund und der EU kofinanziert: seit dem Jahr 2000 kommen von insgesamt 260,3 Millionen Euro öffentlicher Finanzierung 93,3 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

"Alle, die daran beteiligt sind, egal auf welcher Ebene und in welchem Quartier, sehen die Anerkennung durch die RegioStars als Bestätigung. Die Auszeichnung beweist, dass wir unsere Ideen und Leidenschaft in die richtige Sache gesteckt haben. Jetzt hoffen wir, dass wir durch eine Ausweitung des Modells mehr Quartieren wieder auf die Beine helfen können", sagte Philipp Mühlberg, Projektleiter des Quartiersmanagements.